my eFuture Guided Tours

Expedition in die Welt der modernen Industrietechnik

Selbst ausprobieren, statt nur zuschauen: Digitalisierte Applikationen, kollaborative Robotik, VR-Anwendungen anfassen und ausprobieren - das macht Lust auf technische Berufe und unterstützt junge Menschen bei der praxisorientierten Berufsfindung. Große Industriemessen bieten als Leistungsschauen mit internationalem Flair das ideale Umfeld, um Schülerinnen und Schülern zu zeigen, an welchen spannenden Fragestellungen die Industrie derzeit arbeitet. Aus diesem Grund wurde die Nachwuchsinitiative my eFuture ins Leben gerufen. Bei den my eFuture Guided Tours auf der Hannover Messe sind Gruppen von Schülerinnen und Schülern eingeladen, eine Expedition in die Welt der modernen Industrietechnik zu unternehmen:

  • Die Guided Tours sollen angenehme und lehrreiche Begegnungen zwischen jungen Leuten und Industrieunternehmen ermöglichen.
  • Begeisterung für technische Berufe hervorrufen ist das Ziel.

Nach den Schülertouren in den vergangenen zwei Jahren gab es viel positives Feedback. Sie werden von den jungen Leuten bzw. Bildungspartnern nicht nur als „Wandertag“, sondern als Baustein einer unternehmensunabhängigen, praxisorientierten Berufsorientierung wahrgenommen und führen nach Rückmeldungen mehrerer Lehrkräfte zu mehr Bewerbungen in den MINT-Berufen.

Projektphasen

Projektphase 1: Januar 2020 - Februar 2020

In der Projektphase eins werden die vorbereitenden Planungen für das Projekt my eFuture Guided Tours in den Partnerunternehmen geleistet. Dabei erhalten die Partnerunternehmen Unterstützung durch die Projektleitung (ZVEI und New Automation).

Wichtige Arbeitspakete sind: 

Die interne Klärung, ob das Partnerunternehmen einen Tourpunkt stellt und somit als eine Station der my-eFuture-Touren auf dem offiziellen Tourenplan erscheint: 

Im Falle einer positiven Entscheidung erhält das Unternehmen im Laufe der Hannover Messe an seinem Messestand Besuch von Gruppen junger Menschen. In einem kollaborativen Onlinebesuchsplan können die Partnerunternehmen den Besuchergruppen mitteilen, zu welchen Zeiten sie Besuche auf ihrem Stand wünschen und welche Gruppengröße empfohlen wird.

Einen typischen my-eFuture-Tourpunkt kennzeichnet, dass er auf spannende Art und Weise einen Eindruck zum Stand der Technologie vermittelt und geeignet ist, junge Menschen für Technik zu begeistern. Ziel des Besuchs ist dabei nicht, dass die Besuchergruppen das gesamte Portfolio des Unternehmens kennenlernen.

Zielführender ist eher, ein Exponat zu identifizieren, an dem man das Arbeitsfeld des Unternehmens begeisterernd und anschaulich erklären kann. Keinesfalls ist es nötig, eine spezielle Applikation zu entwickeln. Der Vortrag und die Erläuterungen auf dem Stand sollten aber zielgruppengemäß sein. Das Alter der Teilnehmerinnen und Teilnehmer an den my-eFuture-Touren bewegt sich i. d. R. zwischen 13 und 20 Jahren. Wir bitten Sie, sowohl für den Tourenplan als auch für Vorbereitungsunterlagen der Schulen uns möglichst frühzeitig eine Beschreibung Ihres Tourpunkts mitzuteilen. Hierfür wird es ein Mailing geben, in welchem die zu beschreibendenden Punkte umrissen sind.

Anzahl der teilnehmenden Schülerinnen und Schüler und verbindliche Zusage bzgl. benötigter Versorgungspakete:

Die Kooperationsschulen der Partnerunternehmen werden selbstständig durch die Unternehmen über das Projekt my eFuture und die entsprechende Durchführung auf der Hannover Messe 2020 informiert. Hierfür werden durch die Projektleitung neben Unterlagen zum organisatorischen Ablauf auch Materialien zur Verfügung gestellt, mit denen die Lehrerinnen und Lehrer den individuellen myeFuture-Tag gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern vorbereiten können. Dem Organisationsteam ist mitzuteilen, wie viele Schülerinnen und Schüler vom Partnerunternehmen auf die Messe eingeladen werden.

Aus organisatorischen Gründen bieten wir Versorgungspakete an, denn eine Abrechnung pro Besucher ist für uns nicht leistbar. Ein Versorgungspaket umfasst Messebesuch und Versorgung für pauschal 50 Schülerinnen und Schüler.

Suche und Vorabinformation der Guides im eigenen Haus:

Die Besuchergruppen der my-eFuture-Touren werden von Guides der Partnerunternehmen über die Messe begleitet. Diese Guides sind junge, lernende Menschen (dual studierend oder in der Ausbildung) aus den Unternehmen. Die Guides werden vom Partnerunternehmen für die Besuchergruppen der eigenen Partnerschulen gestellt. Sollte es einem Unternehmen nicht möglich sein, Guides zur Verfügung zu stellen, kann das Organisationsteam kostenpflichtig geeignete Guides buchen.

Presse und Öffentlichkeitsarbeit:

Seitens der Projektleitung werden Textvorlagen zur Verfügung gestellt, die Sie für eigene Pressemitteilungen verwenden können. Im Sinne einer möglichst vollständigen Dokumentation würden wir Sie bitten, uns my-eFuture-Nennungen in Presseerzeugnissen, die auf Ihre Aktivitäten zurückzuführen sind, mitzuteilen. Weitere Informationen zur Verwendung des my-eFuture-Logos regelt der my-eFuture-Vertrag. Da wir gerne Ihr Logo an geeigneten Stellen (z. B. auf den Give-aways) platzieren wollen, bitten wir Sie um die Übermittlung einer druckfähigen Grafik mit entsprechender Freigabe an myefuture@zvei.org. Bitte nutzen Sie das Formular Logoübermittlung in der Anlage. 

Projektphase 2: März 2020

In die zweite Projektphase fallen vor allem die Abstimmung mit den jeweiligen Schülergruppen und die Koordination derer.

Wichtige Arbeitspakete sind:

Abfrage der Besuchstage bei den Schulen und die Übermittlung an die Projektleitung:

Für einen reibungslosen Ablauf ist es nötig, dass Sie uns melden, an welchen Tagen mit wie vielen Schulgruppen zu rechnen ist. Hierfür werden wir eine spezielle Abfrage machen.

Zustellung der Tickets:

Von der Deutsche Messe AG werden Eintrittstickets zur Verfügung gestellt. Diese werden den Partnerunternehmen rechtzeitig in geeigneter Form von der Projektleitung zur Verfügung gestellt. Die Partnerunternehmen leiten diese eigenverantwortlich an die jeweiligen Schulen weiter.

Übermittlung der my-eFuture-Zeitfenster am Messestand:

Möglicherweise ist nicht zu jedem Zeitpunkt der Besuch von Gruppen junger Menschen auf dem Hauptstand Ihres Unternehmens wünschenswert.  Bitte nutzen Sie den online zur Verfügung gestellten Besuchsplan, um diese Zeitfenster zu kennzeichnen.

Tagesplanung:

Im online zur Verfügung gestellten Besuchsplan haben Sie die Möglichkeit, den Besuchstag für Ihre Besuchergruppen vorzuplanen. Darüber hinaus können die Guides auch während der Führung Einblick in den Plan nehmen und freie Stände für spontane Besuche identifizieren.

Briefing der Guides: 

Das Organisationsteam bietet im  Vorfeld der Messe (in zeitlicher Nähe zum Messestart)  einen Termin an, bei dem die my-eFuture-Guides aller Unternehmen zusammenkommen und durch die Projektleitung Informationen zur Messe, zur gesamten my-eFuture-Tour, zum Ablauf eines Tages für die Schulgruppen etc. erhalten können. Dieser Termin wird rechtzeitig mit allen Partnerunternehmen abgestimmt. 

Messebauliche Umsetzung des zentralen Anlaufpunktes durch die Projektleitung: 

Nach aktuellem Stand wird in einem der Pavillions vor der Halle 11 ein zentraler Anlaufpunkt für die my-eFuture-Besuchergruppen installiert werden. Dieser wird neben einer Bühne für die Begrüßung auch über eine Fotowand mit den Logos der Partner verfügen. Der zentrale Anlaufpunkt wird zudem die Ausgabestelle für die Lunch-Pakete für die Besucherinnen und Besucher. 

In allen Aktivitäten der Projektphasen eins und zwei unterstützt Sie die Projektleitung der my eFuture Guided Tours gerne. 

Projektphase 3: Hannover Messe 20.-24. April

Begrüßung der Gäste durch die Projektleitung am zentralen Anlaufpunkt:

Den Besuchergruppen wird kurz erläutert, was sie im Laufe dieses „Unterrichtstages auf der Messe“ erwartet. Je nach Frequenz weiterer Gruppen kann der Begrüßungsvortrag auch dafür genutzt werden, einige allgemeine Informationen zu generellen Ausbildungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten in der Elektroindustrie (Vielfalt der Einsatzgebiete, Karrierechancen, etc.) zu geben. Anschließend werden die Gruppen den Guides übergeben.

Präsentation des Tourpunkts während der Messe:

Am Stand der Partnerunternehmen sollte es eine/n my-eFuture-Ansprechpartner/in geben. Diese/r dient nicht nur als Kontaktperson für die Guides und begrüßt die Besuchergruppen, sondern erläutert auch die Exponate des Stands und gibt generelle, zielgruppengerechte Informationen zum Unternehmen (Was produziert das Unternehmen? Wo kommen diese Komponenten zum Einsatz? usw.). Wir empfehlen, die Aufgabe des/der my-eFuture-Ansprechpartner/in am Stand dual Studierenden oder Auszubildenden zu übertragen. Die Präsentation des eigenen Unternehmens und eines Exponats auf der Messe kann auf diese Weise auch Trainingsaufgabe im Rahmen der Qualifizierung des hauseigenen Nachwuchses werden.  

Vortrag zur Berufsorientierung im Forum des ZVEI Standes:

Am Stand des ZVEI in Halle 11 können die Besuchsgruppen Vorträge im Forum hören. Diese dienen der Berufsorientierung und nähern sich der dem Thema „Arbeiten im technischen Umfeld“ von verschiedenen Richtungen. Alle Vorträge sind zielgruppenorientiert. 

Versorgung der Schülergruppen: 

Bei Ankunft  erhalten die Schülerinnen und Schüler jeweils ein Lunchpaket für den Tag. Die Guides sind angehalten, an einem geeigneten Unternehmensstand mit den Schülerinnen und Schülern eine ca. 45minütige Pause zum Verzehr des Lunchpaketes und zum Ausruhen einzulegen. Bei schönem Wetter kann die Pause spontan in den Außenbereich verlegt werden. Anschließend setzen die Gruppen ihre Tour fort oder begeben sich auf die Heimreise.

Presse und Öffentlichkeitsarbeit während der Messe: 

Seitens des Organisationsteams sind wir bemüht, einmal pro Tag auf den Twitter-Kanälen von ZVEI und New Automation mit dem Hashtag #myefuture auf unsere Initiative aufmerksam zu machen. Es würde uns freuen, wenn Sie während der Messe Berichterstattungen von der Hannover Messe auf Twitter mit dem Bezug „Nachwuchsgewinnung“ ebenfalls mit dem Hashtag #myeFuture versehen würden.  Während der Messe wird Ihnen permanent ein Ansprechpartner der Projektleitung zur Verfügung stehen, sollten Fragen oder Probleme entstehen.

Freie Exkursion:

Die Evaluation der Veranstaltung my eFuture 2019 hat gezeigt, dass sich die Schülerinnen und Schüler freie Zeit zum Erkunden der Messe wünschen. Hierfür sollten mindestens 90 Minuten eingeplant werden. 

Tagesablauf von Guides und Teilnehmern

Typischer Ablauf eines my-e-Future-Tages aus Sicht der Teilnehmer

Heute ist unser my-eFuture-Tag. Im Vorfeld hat uns unsere Lehrerin schon mit Informationen zu diesem Tag versorgt, und so wissen wir, dass es heute darum geht, eine Industriemesse anzuschauen und Berufsmöglichkeiten zu erkunden. Zur Messe fahren wir mit dem Bus, der direkt auf das Gelände der Hannover Messe fährt. Am Treffpunkt wartet bereits unser Guide auf uns, der uns an diesem Messetag zu den einzelnen Punkten unserer Erkundungstour begleiten wird. Unser Guide ist dual Studierender des Unternehmens, das uns zu my eFuture eingeladen hat. Zuerst werden wir durch die Projektleitung von my eFuture an einem zentralen Punkt auf der Messe begrüßt. Jeder bekommt hier ein Lunchpaket für die spätere Mittagspause. Mit unserem Guide gehen wir nun über die Messe zu bestimmten my-eFuture-Tourenpunkten. An den jeweiligen Ständen erklären uns junge Azubis und dual Studierende spannende technische Dinge und erzählen uns etwas darüber, ob man zum Beispiel unbedingt eine 1 in Mathe braucht, damit man Ingenieur werden kann. Am Nachmittag geht unsere Tour noch etwas weiter und ganz zum Schluss haben wir noch eine Stunde Zeit, uns selbstständig auf der Messe zu bewegen. Zum verabredeten Zeitpunkt steigen wir wieder in den Bus und begeben uns auf die Heimfahrt. 

Typischer Ablauf eines my-e-Future-Tages aus Sicht der Guides

Zu Beginn meines Arbeitstages schaue ich mir meinen Tagesplan im Online-Tool an an. Ich begebe mich rechtzeitig (möglichst zehn Minuten vor Eintreffen der Schulklasse) zum Pavillion vor der Halle 11. Nach Ankunft stelle ich mich der eingetroffenen Schulgruppe vor und erkläre ihnen, dass ich dual Studierender des Unternehmens bin, das sie zu my eFuture eingeladen hat. Im Pavillion sehe ich schon die Kollegen der my-eFuture-Projektleitung, die die Schülerinnen und Schüler begrüßen. Anschließend starte ich mit meiner Gruppe unsere Tour. Den Plan mit den jeweiligen Ansprechpartnern an den Ständen habe ich im Vorfeld erhalten. Wenn ich an einem Tourpunkt angekommen bin, erkundige ich mich nach dem/der my-eFuture-Ansprechpartner/in am Stand. Ich finde ihn/sie rasch, denn er/sie ist den Personen am Info-Counter des Standes bekannt. Ich begrüße den/die Ansprechpartner/in am Stand, stelle kurz die Gruppe vor und der/die Ansprechpartner/in am Stand (Azubi oder dual Studierende/r) übernimmt und stellt verschiedene Exponate sowie das Unternehmen vor und beantwortet Fragen. Ich muss dabei etwas auf die Zeit achten, damit wir auch noch die anderen Punkte auf meinem Tourenplan besuchen können. Mittags essen wir an einem Unternehmensstand unser Lunchpaket und ruhen uns etwas aus. Ist kein geeigneter Platz in der Nähe, kann ich auch auf den zentralen Anlaufpunkt ausweichen. Anschließend gehe ich meinen Tourenplan weiter ab und nachdem alle Stationen abgelaufen sind, bringe ich die Schülerinnen und Schüler wieder zum Bus, der bereits wartet. Der online Besuchsplan gibt mir auch die Möglichkeit, noch spontan Stände zu besuchen oder auszuweichen, falls eine andere Gruppe auf einem Stand noch etwas länger gebraucht hat. Meine Gruppe hat von den Lehrerinnen und Lehrern noch Freizeit zum eigenständigen erkunden der Messe bekommen. Die Schülerinnen und Schüler gehen selbständig über die Messe. Ich verabschiede mich daher, wünsche noch einen spannenden Messetag und überreiche der Lehrerin noch einen Feedbackbogen mit der Bitte, diesen auf der Heimfahrt durch die Schülerinnen und Schüler ausfüllen zu lassen, einzusammeln und per E-Mail an die Projektleitung zurückzusenden. Abschließend gehe ich noch einmal im Pavillion 11 vorbei, gebe gemeinsam mit den anderen Guides ein kurzes Feedback zum Tag und zur Gruppe. In dieser Runde geben wir uns auch Tipps und Informationen weiter. Dann genieße ich meinen Feierabend.