Kurz & Kompakt

Anschreiben

Dein Anschreiben ist der erste Eindruck, den die Personalabteilung von dir bekommt. Da steckt deine Motivation drin, warum du am besten für diesen Job geeignet bist. Langweiliges Aufzählen von Tätigkeiten ist in diesem Schreiben deshalb fehl am Platz. Check hier, was du inhaltlich und formal unbedingt beim Schreiben und Formatieren beachten solltest.  

Junger Mann sitzt happy am Laptop.

Format und Länge

Hat dein Anschreiben 

  • einen Briefkopf? Deine Adresse steht rechts und die des Empfängers links. 
  • ein Datum? 
  • eine Betreffzeile? 
  • einen Haupttext? 
  • eine Grußformel mit Unterschrift und Namen? 
  • Ist dein Anschreiben länger als eine DIN-A4-Seite? Dann solltest du unbedingt kürzen.

 

Inhalt

  • Der erste Satz muss Interesse wecken! „Hallo ich heiße Max Mustermann und bin 17 Jahre alt...“ schafft das definitiv nicht. Anfangen könntest du z. B. mit deiner Motivation für diese Stelle oder woher dein Interesse für die Branche kommt.   
  • Im ersten Abschnitt fasst du kurz deine schulische/berufliche Karriere zusammen. Aus den Stationen kannst dann du dein Können, deine Fähigkeiten und deine Ziele ableiten.
  • Überlege: Was sind deine größten Stärken und besten Fähigkeiten in Bezug auf diesen Job? Bei welcher Gelegenheit hast du diese schon bewiesen? Daraus kannst du die Argumente ableiten, warum gerade du auf diese Stelle am besten passt. Beispiele unterstreichen das noch anschaulich. 
  • Achte insgesamt auf einen roten Faden, der sich durch dein Anschreiben zieht. So hältst du den Leser im Text. Dabei solltest du zwei oder drei Absätze machen, um deine Inhalte zu strukturieren und das Lesen angenehmer zu gestalten.
  • Es versteht sich fast von selbst: Beispiele, die sich negativ auf deine Bewerbungssituation auswirken, solltest du nicht erwähnen. Genauso wenig wie negative Äußerungen gegenüber Mitbewerbern, anderen Unternehmen oder (bei internen Bewerbungen) Kollegen. 
  • Gib zum Schluss noch deinen frühestmöglichen Eintrittstermin an. Meistens sind die Stellen in der Ausschreibung schon datiert, aber dennoch gehört es zum Anschreiben dazu. 
  • Manche Unternehmen wünschen sich noch eine Gehaltsangabe. Dafür kannst du z. B. bei der Agentur für Arbeit (LINK) das durchschnittliche Gehalt für diesen Job recherchieren. Gehaltsrechner im Netz sind ungenauer, aber für einen ersten Überblick nicht verkehrt. Wenn du jemanden in diesem Beruf oder dem Unternehmen kennst, kannst du natürlich auch ihn fragen. Im Anschreiben kannst du dann entweder einen konkreten Betrag für das Jahresgehalt (Brutto) angeben oder eine Gehaltsspanne von bis. 

 

 

Formales

  • Hast du deine Ansprache an die richtige Person adressiert? Wenn kein Ansprechpartner angegeben ist, schreibst du einfach „Sehr geehrte Damen und Herren,...“   
  • Steht das richtige Datum drauf? Nicht nur auf den Tag achten, sondern auch auf das Jahr. :) 
  • Steht in der Betreffzeile, auf welche Stellenausschreibung sich dein Anschreiben bezieht? Du wirst wahrscheinlich mehr als eine Bewerbung schreiben: Achte daher unbedingt darauf, dass im Betreff auch die richtige Anzeige steht.
  • Schau dir nochmal das Stellenangebot an und vergleiche es mit deinem Anschreiben. Deckst du darin formal wie inhaltlich alles ab, was die Anzeige verlangt?
  • Hast du unterschrieben? Ob elektronisch oder per Hand (mit Füller oder Kugelschreiber, kein Bleistift!), bleibt dir überlassen. 

 

Anschreiben fertig? Hier findest du die Checklisten für deinen Lebenslauf, dein Bewerbungsfoto und für deine ganze Bewerbung.

 

Viel Erfolg!

Dein my eFuture Team